Rassistische Gewalt wird nicht toleriert!

Unser internationales COST-Netzwerk „Decolonising Development“ hat mit Bestürzung und Entsetzen von dem rassistischen Angriff finnischer Sicherheitskräfte auf den Sohn unserer Freundin, Kollegin und Netzwerkmitglieds Dr. Faith Mkwesha in Helsinki, Finnland, am 4. Juli 2020 erfahren. Dem Angriff folgte die rechtswidrige Vernehmung ihres minderjährigen Sohnes durch die Polizei, ohne Eltern und ohne rechtliche Unterstützung. Nachdem Dr. Faith Mkwesha diese ungerechte, rassistische und rechtswidrige Behandlung über ihre Social-Media-Konten (FB , twitter und instagram) publik gemacht hat, dokumentiert durch Fotos und Videos der Gewalt, die ihr von Zeugen zugesandt wurden, wird sie nun von der Polizei mit dem Vorwurf der Verleumdung konfrontiert. Der Ausdruck von Trauer und Schmerz ist nicht nur ein Menschenrecht und ein natürlicher Akt für eine Mutter, deren Sohn ein tiefes Trauma erlitten hat, die Dokumentation ist auch ein klarer Beweis und Beleg für die unrechtmäßige rassistische Behandlung, die ihr Sohn erleiden musste.

Als ein Netzwerk von Wissenschaftlern und Aktivisten, die sich stark für antirassistische Aktionen engagieren, verurteilen wir die Behandlung unserer Kollegin und ihres jugendlichen Sohnes und fordern Folgendes:

  1. Wir fordern die Polizei auf, den Vorwurf der Verleumdung zurückzuziehen und die diskriminierende rassistische Behandlung von schwarzen Einwohnern, von denen einige minderjährig sind, in Finnland einzustellen. Die rassistisch motivierte Gewalt nimmt in Finnland zu, und ein derartiges Verhalten von Sicherheitsbeamten kann nicht toleriert werden.
  2. Wir fordern die finnische Regierung auf, sich öffentlich mit Dr. Faith Mkwesha zu solidarisieren und die exzessive Anwendung von Gewalt anzuerkennen und zu verurteilen, insbesondere gegen schwache Menschen, wie People of Color und Jugendliche.
  3. Wir fordern sozioökonomische Wiedergutmachung, einschließlich der Kosten für Rechtsberatung und psychologische Unterstützung für Dr. Mkwesha, ihren Sohn und ihre Familie, die von der finnischen Regierung übernommen werden sollen.

Als Netzwerk von in Europa ansässigen Wissenschaftlern bitten wir Sie um Ihre Solidarität und Unterstützung, indem Sie diese Erklärung in Ihren Netzwerken teilen.

Sie können Druck auf die finnische Regierung ausüben, um Maßnahmen zu ergreifen, indem Sie diese Hashtags verwenden: #finnishpolice #BLM #blacklivesmatter #blacklivesmatterFinland #protectblackchildrentoo #solidaritywithFaith

Sie können zu diesem Crowdfunding beitragen , um die Deckung der Anwaltskosten zu unterstützen.

Prof. Wendy Harcourt, Dr. Rosalba Icaza Garza, Dr. Paola Minoia, Prof. Lata Narayanaswamy, Dr. Julia Schöneberg, Dr. Juan Telleria, im Namen der COST Action DecolDEV Core Group

Recommend0 recommendationsPublished in Blog
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin