Notifications
There are no new notifications.
21
There are no new messages.

ÜBER UNS – KOSTENAKTION DEKOLONISIERUNG ENTWICKLUNG

Decolonising Development (DecolDEV) ist eine vierjährige COST Action (09.09.2020 – 08.09.2024), die sich der Herausforderung stellt, Entwicklung nach ihrer Dekonstruktion in einer nicht-eurozentrischen Weise zu rekonstruieren, die sich der epistemisch ungerechten Machtverhältnisse bewusst ist.
Die Aktion arbeitet auf eine Neuordnung und Diversifizierung der Strukturen, Institutionen und Räume hin, in denen Wissen über und für Entwicklung produziert, geteilt, angefochten und in die Praxis umgesetzt wird. Dekolonisierung des Wissens über “Entwicklung” kann nicht bedeuten, eine paternalistische Binarität von bereits entwickelten und weniger entwickelten Menschen aufrechtzuerhalten, sondern muss die Strukturen und Institutionen hinterfragen, die Machtungleichgewichte aufrechterhalten, und die Ideen, die paternalistische Beziehungen und Annahmen von Überlegenheit gemäß intersektionaler (lies: geschlechtsspezifischer, rassifizierter, klassifizierter etc.) Objektivierung des Anderen unterstützen.

Die Ausgangspunkte der Aktionen sind die folgenden drei Bereiche und die dazugehörigen Herausforderungen und Fragen:

Die spezifischen Ziele:

Forschungs-Koordination

  • Aufbau einer multi-, trans- und interdisziplinären Forschungslandschaft durch Systematisierung und Vernetzung bestehender Bemühungen zur Dekolonisierung der entwicklungspolitischen Wissenschaft, Lehre und Praxis.
  • Entwickeln Sie ein Bewusstsein für dekolonisierte Entwicklung (Studien) durch das Sammeln und Verbreiten von innovativen Best Practices der Pädagogik und Praxis.
  • Überbrückung von Asymmetrien in der Wissensproduktion durch systematische Einbindung und Kanonisierung dekolonialer Gelehrsamkeit in Curricula und Lehrplänen.
  • Stimulieren Sie neue Forschung und entwickeln Sie eine gemeinsame Verständigungsbasis für nicht-konventionelle Partnerschaften zwischen Akteuren aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik, in Kohärenz mit SDG 16. Stimulieren Sie das Denken über neue Handlungsräume, die über Nationalstaaten und national begrenzte Entwicklungspläne hinausgehen.
  • Erleichterung des Dialogs zwischen Wissenschaftlern und anderen gesellschaftlichen Akteuren, der der Umsetzung und Akzeptanz der Agenda 2030 in Europa zugutekommt.

Aufbau von Kapazitäten

  • Förderung aufstrebender Nachwuchstalente durch die Bereitstellung von Führungspositionen im Management-Komitee, die Koordination von Arbeitsgruppen und durch Mentoring einer neuen Generation von Early Career Investigators (ECI) für eine langfristige Nachhaltigkeit der Projekte.
  • Forscher von ITCs einbinden.
  • Sicherstellung der Mobilität durch Short-term Scientific Missions (STSMs) insbesondere mit Teilnehmern aus ITC-Ländern, um Beziehungen für die weitere Forschungszusammenarbeit zu schmieden und zu stärken.
  • Verbesserung der Multi-, Inter- und Transdisziplinarität der europäischen Forschung durch Sicherstellung der Offenheit des Netzwerks und Einladung eines breiten Spektrums von Mitarbeitern.
  • Verbesserung der Relevanz der europäischen Forschung und ihrer Umsetzung in die Praxis.

COST (The European Cooperation in Science and Technology) ist eine Förderorganisation für den Aufbau von Forschungsnetzwerken, den sogenannten COST-Aktionen. Diese Netzwerke bieten einen offenen Raum für die Zusammenarbeit von Wissenschaftlern in ganz Europa (und darüber hinaus) und geben dadurch Impulse für Forschungsfortschritte und Innovationen.

https://www.cost.eu/
https://www.cost.eu/actions/CA19129/#tabs|Name:overview